Wiesenknopf-Ameisenbläuling

Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling
Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Rosenzweig, CC BY-SA 3.0)

Maculinea nausithous

Der Wiesenknopf-Ameisenbläuling ist ein kleiner, eher unscheinbarer Schmetterling mit einer einzigartigen Kindheit und Jugendzeit.

Anfangs ernähren sich die Raupen anfänglich ausschließlich von den Blüten des Großen Wiesenknopfs. Sie fressen die Blütenköpfe von innen auf, aber verzehren auch noch die geöffneten Blüten und die Samenanlagen. Dabei nehmen sie eine Rotfärbung an, um sich auf der Blüte zu tarnen.

Nach einiger Zeit lassen sich die Raupen zu Boden fallen und verströmen dort den arttypischen Geruch der Roten Gartenameisen. Sobald sie von den Ameisen entdeckt werden, sondern sie aus ihren Honigdrüsen Flüssigkeit ab und werden daraufhin lebend in den Bau getragen. Einmal im Ameisennest untergebracht, werden sie von den Ameisen wie die eigene Brut gepflegt, obwohl sie sich bis zur Verpuppung räuberisch von deren Eiern und Larven ernähren. Nach dem Schlüpfen im Frühjahr muss der Schmetterling sofort den Bau verlassen, um nicht gefressen zu werden.

Die ausgewachsenen Falter erreichen eine Flügelspannweite von 28 bis 33 mm. Die Flügeloberseiten sind bei den Weibchen einfarbig dunkelbraun, bei den Männchen dunkelblau mit breitem, schwarzgrauem Rand. Die Unterseiten sind charakteristisch zimtbraun gefärbt und weisen eine schwarze Punktreihe auf.

Der stark gefährdete Falter hat im Leipziger Raum einen von wenigen Verbreitungsschwerpunkten mit überregionaler Bedeutung.