Auwaldkran

Viele Besucher des nördlichen Auwaldes wundern sich über den ungewöhnlichen Anblick eines Kranes  inmitten des Naturschutzgebietes Burgaue in der Nähe des Kilometerweges. Baumaßnahmen sind hier aber nicht im Gange, vielmehr handelt es sich hierbei um ein Großforschungsgerät der Universität Leipzig.

Seit Beginn des Projekts Leipziger Auwaldkran (LAK) im März 2001, sind viele neue Erkenntnisse gesammelt worden. Als eines der weltweit wenigen Kran-Projekte ist es auf die Erforschung der Biodiversität in den Baumkronen fokussiert. Dabei ist es das Einzige der Projekte, welches die komplexe Untersuchung der ökologischen Wechselbeziehungen in einem Auwald durchführt.