Sonntag 16 Uhr – Puppentheater mit Musik „Mikas Reise“

Mikas-ReiseAm Sonntag, 11. Juni, 16 Uhr laden wir zum Puppentheater mit Musik in den Innenhof der Auwaldstation ein.

Aufgeführt wird die spannende Geschichte „Mikas Reise – Ein abenteuerlicher Ausflug auf den Bauernhof“ und richtet sich an Familien mit Kindern ab 2 Jahren.

Eines Morgens erwacht Mika gut ausgeschlafen in ihrem Bett, als sie von ihrem Freund begrüßt wird: Peppie, dem Eichhörnchen. Das will mit ihr einkaufen, um Zutaten für Mamas frischen Apfelkuchen zu besorgen. Mikas Bett verwandelt sich daraufhin in ein Auto, das die beiden zu ihrem Ziel bringt. Auf dem Weg dahin werden die zwei aber noch einiges erleben – und auch Interessantes darüber erfahren, woher Eier, Milch und Äpfel eigentlich kommen.

Die Veranstaltung ist ein gleichwertiger Ersatz für das eigentlich geplante Puppentheater „Die Geschichte vom Mäuschen“, welches wegen Krankheit leider nicht statt finden kann.

Der Eintritt kostet 5 Euro und Karten gibt es vor Ort, auch ohne Anmeldung. Im Anschluss stehen Getränke und Gebäck gegen Spende bereit.

Weitere Informationen unter: http://www.stubenhocker-produktionen.de/produktionen/

Auwaldstation wird Bildungszentrum für Klimaschutz

Kürzlich startete das bundesweite Projekt „BildungKlima-plus” mit 16 Umweltbildungszentren aus allen Bundesländern. Als Vertreter für Sachsen wurde die Auwaldstation Leipzig ausgewählt.

Ziel des zweijährigen Projektes ist es die Bildungsaktivitäten zum Klimaschutz bundesweit zu erhöhen und die ausgewählten „BildungszentrenKlimaschutz” als Vorbilder und Impulsgeber für ihre jeweilige Region zu entwickeln.

Die 16 Einrichtungen tauschen sich bis Ende 2018 intensiv über ihre Klimabildungsaktivitäten aus und entwickeln sie gemeinsam weiter. Sie werden dabei fachlich und finanziell unterstützt, zum Beispiel auf dem Weg zur klimaneutralen Einrichtung sowie bei der Umsetzung von Bildungsmaßnahmen zur Treibhausgasminderung und Ressourcenschonung. Des Weiteren entwickeln sie Fortbildungen und Anregungen zum Thema Klimaschutz und nachhaltige Nutzung von Ressourcen, die an andere Bildungseinrichtungen gegeben werden können.

Die Palette der kürzlich ausgewählten Zentren ist vielfältig und reicht beispielsweise vom Nationalpark-Zentrum Multimar in Schleswig Holstein, über das Naturschutzzentrum Ökowerk in Berlin bis hin zur Ökostation Freiburg in Baden Württemberg.
Das seit über 30 Jahren aktive NaturGut Ophoven in Leverkusen leitet das Projekt „BildungKlima-plus”, was vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert wird.

Die BildungszentrenKlimaschutz wurden über einen bundesweiten Wettbewerb ausgewählt. Dazu sagt Hans-Martin Kochanek, Leiter vom NaturGut Ophoven: „Es gingen über 50 sehr gute Bewerbungen aus ganz Deutschland ein. Die Auwaldstation Leipzig hat die Jury besonders überzeugt, denn sie zeichnet sich schon jetzt durch viele Klimabildungsaktivitäten aus.“

Franka Seidel, Leiterin der Auwaldstation Leipzig: „Wir wollen im Netzwerk 16 Bildungszentren Klimaschutz einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen in Deutschland und damit zum globalen Klimaschutz leisten. Im Bundesland Sachsen wollen wir uns dafür stark machen, dass mehr Bildung für Klimaschutz in den außerschulischen Bildungszentren geleistet wird.“

Alle aktuellen Informationen sind auf der Projektseite www.16bildungszentrenklimaschutz.de zu finden.

Junge Auwald-Ranger unterwegs

In den vergangenen zwei Monaten gab es für die Jungen Auwald-Ranger wieder viel zu erleben.

Am ersten Aprilwochenende erkundeten sie zusammen mit Michael Hein vom Ökolöwen den südlichen Leipziger Auwald. Dabei ging es abenteuerlich zu. Mit Detektivkarten ermittelten die Kinder die Frühblüher des Auwaldes, darunter seltene, essbare und giftige Pflanzen. Abenteuerliche Wege führten entlang und mithilfe von Baumstämmen über Gewässer. Am Ende lernte die Gruppe noch den Stadtgarten Connewitz kennen, wo sie selbst gesammelte Wildkräuter zubereiten und verspeisen konnte sowie Zeit zum Verschnaufen hatte.

Im Mai führte René Sievert vom Nabu Leipzig zum Thema Thema „Frosch, Kröte und Co.“ in die Papitzer Lachen. Zunächst beschäftigen sich die Jungen Auwald-Ranger mit dem Lebensraum Aue, lernten die Unterscheidung von Weichholz – und Hartholzaue kennen. Auf den wilden Pfaden konnten sie Wasservögel, Mauersegler und Schwalben beobachten und Weinbergschnecken hautnah kennen lernen. Und natürlich ging es um die Amphibien und deren Lebensweise. Mit einem Spiel konnte die Krötenwanderung mit all ihren Gefahren nachempfunden werden. René Sievert erklärte außerdem wie die man verschiedene Rufe unterscheiden kann. Auf dem Rückweg übten sich sogleich die Jungen Auwald-Ranger im Unterscheiden von Rotbauchunke, Erdkröte und Co.. Der Höhepunkt der Exkursion war das Glück, eine der sehr seltenen Rotbauchunken aus der Nähe beobachten zu können.

Wer Interesse hat, bei den Jungen Auwald-Rangern mitzumachen, kann sich am kommenden Samstag, 20. Mai um 11 Uhr für den „Schnuppertag Junge Auwald-Ranger“ anmelden.
Weitere Informationen dazu gibt es hier. 

 

Zahlreiche Veranstaltungen im Wonnemonat Mai

Endlich zeigt sich der Wonnemonat Mai von seiner guten Seite – genau richtig für die zahlreichen anstehenden Veranstaltungen:

61. Naturschutzwoche vom 11. bis 18. Mai (Programmflyer)
mit Exkursionen, Radtouren, Informationsveranstaltungen, Vorträgen
Eine Veranstaltung des Amtes für Umweltschutz, Stadt Leipzig

Freitag, 12. Mai, 16 Uhr
„Geschützte Biotope in den Schönauer Lachen“ Exkursion mit dem Naturschutzhelfer Gerhard Delling (Plakat), kostenfrei; Treffpunkt: Einfahrt Schönauer Hofläden/Horburger Straße

Samstag, 13. Mai, ganztägig
Tag der Artenvielfalt 2017 „Vögel, Libellen und Fledermäuse – so vielfältig ist unser Auwald“ (Veranstaltung vom Projekt Lebendige Luppe)
Anmeldung unter oder 0341 86967550 ist erforderlich.
Die Treffpunkte werden bei Anmeldung bekannt gegeben. Bei Regen fällt die
Veranstaltung aus. Kurzfristige Informationen dazu gibt es unter 01578-2333386.

Sonntag, 14. Mai, 14 – 17 Uhr
Vielfalt im Reich der Bienen (Plakat)
Informationen und Mitmachangebote für Groß und Klein
mit Schaubeute, Honigverkostung und spannenden Einblicken in das Leben der Bienen; mit der Imkerin Ulrike Richter; Informationen zu Wildbienen und Bauen von Wildbienenhotels mit der Geowerkstatt Leipzig; kostenfrei, ggf. Materialkosten

Sonntag, 14. Mai, 10 Uhr
Der Frühlingsnatur auf der Spur im südlichen Auwald (Plakat)
Wir erkunden die Artenvielfalt im Auwald der Stadt Leipzig
mit dem Biologen Karl Heyde (Naturkundemuseum Leipzig);
Treffpunkt: Koburger Straße, Haltestelle Wildpark; kostenfrei; mit Voranmeldung

Freie Plätze für die Jungen Auwald-Ranger – Schnuppertag am 20. Mai

Plakat-Auwaldranger-2017_18Im August 2017 beginnt ein neuer Kurs „Junge Auwald-Ranger“ für 15 Leipziger Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren. Sie können ein Jahr lang jeden Monat mit Begleitung durch Wissenschaftler und Fachexperten den Auwald und Umgebung genau unter die Lupe nehmen.

Für diesen Kurs sind einige Plätze frei geworden, für die man sich bei Interesse in der Volkshochsschule (Tel.: 0341 123-6000) unter der Kursnr. P19611B anmelden kann. Voraussetzung ist die Teilnahme am Schnuppertag , der am Samstag, 20. Mai in der Auwaldstation stattfindet. Der Schnuppertag beginnt 11 Uhr mit Informationen darüber, was die zukünftigen Jungen Auwald-Ranger erwartet und anschließend bietet Franka Seidel eine Exkursion in den Auwald an. Ende der Veranstaltung ist ca. 12.30 Uhr.  

Die Jungen Auwald-Ranger unternehmen an einem Samstag oder Sonntag, ein Mal im Monat, ganztägige Exkursionen, darunter Fahrrad- und Paddeltouren, Experimente und Spiele, um den besonderen Auwald mit seinen vielen Schätzen zu entdecken. Krönender Abschluss ist ein viertägiges Abschlusscamp im Biosphärenreservat Mittelelbe unter dem Motto „Über den Leipziger Auwaldrand geschaut“.

Zu jedem Termin begleiten Naturwissenschaftler und Fachexperten die Jungen Auwald-Ranger. Außerdem steht den Kindern bei allen Veranstaltungen eine feste pädagogische Betreuerin zur Seite.

Projektträger sind die Auwaldstation und die Volkshochschule Leipzig.
Partner sind die Geowerkstatt, ENEDAS, das Lebendige-Luppe-Projekt, der Nabu, der Ökolöwe, der BUND, der Stadtforst, der Wildparkverein und die Naturschutzhelfer Leipzig.

Weitere Informationen erhält » weiterlesen