Vogelschutz während der Brutzeit

Die Brutzeit unserer Piepmätze, ob im Wald oder im Garten, steht im Mittelpunkt des Vogelschutzes. Offiziell beginnt diese Schutzperiode am 1. März und erstreckt sich bis zum 30. September jeden Jahres. Während dieser Zeit ist das Schneiden von Hecken, Bäumen und Büschen gesetzlich verboten. Diese Regelungen dienen dazu, den Vogelbestand zu sichern und ihre Lebensräume zu schützen.

Die Brutzeiten variieren je nach Vogelart. Einige Arten bevorzugen frühe Frühlingstage für ihre Brutaktivitäten, während andere bis in den späten Sommer hinein brüten. Manche Vögel, wie zum Beispiel die Amsel, sind dafür bekannt, mehrmals im Jahr zu brüten.

Während der Brutzeit sind Vögel besonders empfindlich gegenüber Störungen. Jegliche Eingriffe in ihre Nistplätze können zu einem Scheitern der Brut führen oder sogar das Überleben der Jungvögel gefährden. Daher ist es von größter Bedeutung, dass während dieser Zeit Vorsicht und Rücksichtnahme geboten sind, um die Vögel ungestört brüten zu lassen. » weiterlesen

Storchennotfall: Auwaldstation hilft mit handgeflochtener Nistunterlage

Fotos: Auwaldstation Leipzig

Ende April erreichte die Auwaldstation ein dringender Anruf: In Oberthau wird ein Storchennest benötigt! Das bereits begonnene Nest der Störche auf einem Strommasten könnte bei Regen zu gefährlichen Kurzschlüssen führen, weshalb eine Nistunterlage oberhalb der Drähte notwendig war. Glücklicherweise fertigt Herr Seifert als ehrenamtlicher Mitarbeiter der Auwaldstation handgeflochtene Storchennisthilfen an. Tatsächlich hatte die Auwaldstation noch ein letztes dieser Exemplare zur Hand und konnte schnell helfen. Andreas Petereit (Mitarbeiter am Umweltamt Merseburg) holte die Nistunterlage ab und brachte sie zum Aufbautermin nach Oberthau. » weiterlesen

Rettung eines verletzen Bibers an der Auwaldstation

Am Mittwochvormittag den 17. April entdeckte ein aufmerksamer Passant einen verletzten Biber in der Nähe der Auwaldstation. An dem in ein Gebüsch zurückgezogen Biber waren deutliche Bisswunden an Rücken und Schulter zu sehen. Normalerweise meidet das nachtaktive Tier den Kontakt mit Menschen. Der Biber aber schien wegen seiner Verletzungen nicht fliehen zu können, was auf seinen kritischen Zustand hinwies.

Glücklicherweise waren sowohl der Revierförster als auch ein Tierarzt schnell vor Ort. Es stellte sich heraus, dass es sich bei dem verletzten Biber um ein junges Weibchen handelt. Sofort wurden erste medizinische Maßnahmen ergriffen, um dem Biberweibchen zu helfen.

Die Ursache der Verletzung wird vermutlich auf Hundebisse zurückgeführt. Das verletzte Biberweibchen ist nicht das einzige Tier, das Opfer von Hundeangriffen werden kann. Viele andere Tiere finden in Naturschutzgebieten ihren Rückzugsort. Insbesondere bodenbrütende Vögel, Rehe, Hasen und Kaninchen sind häufig von Hundeangriffen betroffen. » weiterlesen

JuNas im Botanischen Garten

Ein zauberhafter Tag im Botanischen Garten der Universität Leipzig am Samstag, dem 13. April, führte die schlauen Eisvögel in die faszinierende Welt der Pflanzen. Mit strahlenden Gesichtern wurden wir von Rolf Engelmann und seiner Praktikantin begrüßt, die uns direkt ins Grüne Klassenzimmer führten. Dort erfuhren wir mehr über die spannenden Aufgaben von Biolog*innen in der Botanik und warum botanische Gärten wichtig für den Artenschutz sind.

In Kleingruppen tauchten wir ein in die Welt der Pflanzenmerkmale ein. Vom Stängel über Blattstrukturen bis hin zu den vielfältigen Blütenformen lernten wir, wie verschiedene Pflanzengruppen unterschieden werden können. Gemeinsam bestimmten wir einige Kräuter, betrachteten ihre Merkmale genau und entdeckten faszinierende Unterschiede. » weiterlesen

NATUR braucht NACHT +++ Muss leider entfallen! +++

Samstag, 25. Mai, 15:30 – 17:30 Uhr

Bildnachweis – Foto: Frank Vohla

 

Vielleicht habt ihr schon vom Problem der Lichtverschmutzung gehört? Die Nächte werden nämlich immer heller. Viele heimische Tiere wie Igel, Fledermaus, Glühwürmchen oder Eule bevorzugen jedoch die dunklen Stunden, um auf Nahrungssuche oder Partnersuche zu gehen. Zu hell beleuchtete Orte stören aber auch die Orientierung von Zugvögeln, die hierdurch beim Nachtflug vom Kurs abkommen können. Auch Fische finden bei fehlender Dunkelheit ihre Laichgewässer nicht mehr. Und Insekten werden von hellen Lampen wie von einem Staubsauger angezogen. Diese Insekten fehlen wiederum für die Bestäubung und somit bei der Vermehrung von Pflanzen. Einige Lampen senden zudem Licht aus, das Pflanzen zum Wachsen anregt. Wenn Pflanzen aber zur falschen Zeit wachsen, statt sich zu erholen, können sie krank werden und im Winter sogar erfrieren. Kurz gesagt: Licht zur falschen Zeit bringt Tiere und Pflanzen teils folgenreich aus dem Gleichgewicht. – Doch was können wir tun?

Referent: Maximilian Blaschke, Umweltinstitut Leipzig e.V.
Teilnahmebeitrag: 5 €
Zielgruppe: Natur- & Nachtinteressierte ab 9 Jahren
Wir bitten um Voranmeldung per Telefon oder E-Mail:
oder 03414621895